Johann Gottfried Herder sagte einmal „Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muß.“ Und in der Tat: die vielen Menschen, die täglich zum Lebendigen Adventskalender kommen, kennen sich mittlerweile. Man tauscht sich aus über das Gesehene, singt wie selbstverständlich mit und ist gespannt, was da kommen mag. So auch heute, als der Lebendige Adventskalender bei der Tourist-Information stattfand. Zur Landesgartenschau kamen in diesem Jahr viele Besucher in unsere Stadt, die hier Orientierung fanden. Wo sich die Gastronomie oder Kultur befindet, kann man etwa auf einer großen Karte ablesen, oder anhand zahlreicher Faltblätter erklärt bekommen. Wer gut zu Fuß ist, wird überrascht sein, welche Wanderwege Frankenberg zu bieten hat. Der Skulpturenpfad, den unser Verein ins Lebens gerufen hat, wird hier auch erklärt. Bildungsmanagerin Saborowksi stellte heute auch den neuen Sammelband zur Landesgartenschau vor, der nächste Woche in den Verkauf geht. 100 Seiten ist er stark und lädt reich bebildert ein, das Großereignis noch einmal Revue passieren zu lassen. Wer lieber Blumen sprechen lassen möchte, kann hingegen zum Kalender greifen, der die Blütenpracht der Schau in den Mittelpunkt stellt.

Wie oft beim Kalender gab es heute auch Livemusik: das Musikerduo Günter und Ebs spielte Weihnachtsmusik zum Mitsingen und brachte neben dem Rachermandl-Lied auch ihr selbstkomponiertes Frankenberg-Lied zu Gehör.

Ein schöner Abend, der großen Anklang beim Publikum gefunden hat.

Morgen Abend öffnet der Kalender bei ATM Auto-Teile-Müller im Ortsteil Dittersbach. Sie dürfen gespannt sein, was sich der Familienbetrieb für dieses Jahr ausgedacht hat.

Text und Fotos: Patrick Müller